Auf dem BFFT-Stand wurde reichlich Technik gezeigt
Die HMI-Toolkette konnten die Besucher sogar ausprobieren
07.12.2017

BFFT zeigt sein Können

Auf der Fachmesse ELIV in Bonn zeigte BFFT vom 18. Bis zum 19. Oktober 2017 einen ausgewählten Teil seines Produktportfolios dem versammelten Fachpublikum. Dabei positionierte man sich gezielt im Bereich „Autonomous Driving“ um seine Stärken bei den Themen Fahrerassistenzsysteme und Digitalisierung hervorzuheben.

Mit im Gepäck des Elektronikspezialisten aus Gaimersheim bei Ingolstadt war unter anderem die hauseigene HMI-Toolkette, mit der sich individuelle Bild- und Videosequenzen in ein volldigitales Audi-Kombiinstrument einspeisen lassen. So werden etwa auf Messen eindrucksvolle Demonstrationen von künftig geplanten Features möglich. Dieses Potenzial hat BFFT auch gleich am Stand demonstriert: Auf dem Kombiinstrument wurde ein Fahrsimulator angezeigt, den die Besucher mittels eines haptischen Bedienelements steuern konnten.

Ebenfalls am Start: Das ADAS*-Erprobungsmodell des Audi Autonomous Driving Cups zum Thema pilotiertes Fahren der Zukunft. Unter der maßstabsgetreuen 1:8-Silhouette eines Audi Q2 verbirgt sich modernste Messelektronik wie Front- und 3D-Kameras, ganze zehn rund um das Modell verteilte Ultraschall-Sensoren sowie eine Messeinheit zur Richtungs-, Neigungs- und Beschleunigungsermittlung. Dadurch lassen sich autonome Park- oder Fahrfunktionen ­– etwa Verkehrsschild-Erkennung oder Spurhalteassistenz – außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs testen oder auf Vorführungen anschaulich demonstrieren. Vor Ort auf dem Messestand hatte das Modell gleich noch einen weiteren Nutzen: Mit der integrierten Kamera wurden die Visitenkarten der Besucher gescannt und die E-Mail-Adresse erkannt. Unter allen so gescannten Kontakten wurden tolle BFFT-Preise verlost.

Dazu stellten die Kollegen den modularen BFFT-Messkoffer für Fahrerassistenzsysteme vor, mit dem sich etwa während einer Versuchsfahrt sämtliche relevanten Daten aufzeichnen lassen. Das Grundgerüst bildet ein praktischer 19-Zoll-Barebone, welcher mit High-End-CPUs aus dem Hause Intel und bis zu 32 GB Arbeitsspeicher ausgerüstet werden kann. Dazu gesellt sich ein Hot-Swap-fähiges SSD-Rack – in der Beispielkonfiguration mit satten 8 Terabyte Speicherkapazität. Gesteuert wird der Messaufbau über ein modernes Tablet inklusive speziell programmierter App.

Auf der nachfolgenden Abendveranstaltung konnten die Besucher am jeweiligen Gerät gegen Weltmeister aus den Bereichen Kicker und Tischtennis antreten. Dazu ließ es sich Fußballlegende Thomas „Icke“ Häßler nicht nehmen, sich mit den Gästen im Torwandschießen zu messen.

Unter dem Strich war der Messeauftritt auf der ELIV 2017 eine erfolgreiche Premiere. Wir freuen uns schon jetzt auf spannende Neuheiten und gute Gespräche im nächsten Jahr.

 

 

 

 

 

 

*Advanced Driver Assistance System