Team BFFT - Automotive Testing Expo
Cshark, SRD und weitere BFFT Produkte
30.05.2018

Zuverlässig innovativ – BFFT auf der Automotive Testing Expo Europe in Stuttgart

Zuverlässigkeit gilt als absoluter Erfolgsfaktor in der Fahrzeugtechnikentwicklung. Das weiß auch der Fahrzeugtechnik-Spezialist BFFT aus Gaimersheim und bietet seit bald 20 Jahren Dienstleistungen und Tools im Bereich der Testsimulation und Automobilprüfung an. Nun präsentiert BFFT sein Portfolio in diesem Bereich erstmalig auf der weltweit führenden Messe für Automotive Tests, Qualitätstechnik, Simulation und Validierung – der Automotive Testing Expo Europe in Stuttgart. Am Messestand von BFFT werden unsere Experten unter anderem Einblicke in die Funktionsweise des innovativen Automatisierungstools „CShark“ geben. Kunden und Interessenten finden BFFT an Stand 8370 in Halle 8.

Die bereits 18. Ausgabe der Automotive Testing Expo Europe findet von Dienstag, 05. Juni bis Donnerstag, 07. Juni 2018 in der Messe Stuttgart statt. Sie ist eine internationale Fachmesse für Test-, Prüf- und Entwicklungsverfahren in der Automobilindustrie und erstreckt sich über zwei Messehallen. Die knapp 7000 erwarteten Fachbesucher haben die Möglichkeit, sich bei über 400 Ausstellern über die neuesten Trends zur Verbesserung der Qualität, Zuverlässigkeit, Haltbarkeit und Sicherheit von Fahrzeugen zu informieren.

BFFT wird auf der Automotive Testing Expo Europe sein Automatisierungsframework „CShark“ vorstellen. Mit diesem modularen Grundgerüst lassen sich die verschiedenen Komponenten eines Infotainmentsystems sowohl einzeln als auch in der kompletten End-to-End-Kette automatisiert testen. Von der Simulation des Gesamtfahrzeugs bis hin zum anschließenden Abgleich der simulierten Daten mit einem Frontend, deckt BFFT hier die gesamte Absicherungskette von Online-Diensten im Fahrzeug ab. Diese Tests lassen sich dabei bequem über ein Web-Portal oder eine App verwalten und starten. „Von dort aus können auch direkt die Testergebnisse ausgewertet und verteilt werden“, erläutert Markus Fichtner, Geschäftsführer von BFFT. Neben der Integration von Software und Apps in das Automatisierungsframework, bietet BFFT auch die kundenspezifische Anbindung von Hardware-Komponenten in das eigenentwickelte System an. „CShark“ ist seit 2016 bereits im Serieneinsatz und wird aktuell für die End-to-End-Absicherung verschiedener mobiler Onlinedienste in der Automobilbranche eingesetzt.

Mit der BFFT SRD (Sensor Raw Data) Fusion Engine präsentiert der Fahrzeugentwickler aus Gaimersheim ein weiteres Highlight an seinem Messestand. Diese auf Sensorrohdaten basierende Software-Engine dient zur Wahrnehmung der Umgebung eines Fahrzeugs. Auf Basis von beliebigen ADAS Sensoren wird ein akkurates Umfeldmodell eines Fahrzeugs erstellt. Die beiden Funktionen Gridmap (3D) und Objekttracking decken die Erkennung von statischen sowie von dynamischen Elementen im Fahrzeugumfeld ab. Die Besonderheit der modularen in C++ programmierten Funktionen ist, dass sie universell in den Frameworks ADTF und ROS eingesetzt werden können. Zusätzlich kann der Gesamtumfang mit den Zusatzmodulen Objektklassifizierung oder Fahrspurerkennung ergänzt werden. Abhängig von den gewünschten Anforderungen kann die SRD Fusion Engine zum Benchmarken von ADAS Sensoren, als Referenzmodell zur Absicherung von Autopiloten oder zur Datenfusion für das Autonome Fahren Level 4 und darüber (SAE J3016) verwendet werden.

Zudem wird BFFT auf der Automotive Testing Expo eigene Produkte aus dem Bereich Visualisierung & HMI ausstellen. Neben den drei Kernkompetenzen von BFFT in den drei automobilen Trendbereichen Digitalisierung, Fahrerassistenzsysteme und Elektromobilität unterstützt der Fahrzeugtechnikentwickler BFFT seine Kunden bei der Suche nach individuell gestalteten Lösungen. Dank innovativer Produktionsstätten konnte BFFT in den letzten Jahren universelle Tools entwickeln, die im gesamten Entwicklungsprozess unterstützen. Mit den Produkten Image Processing Unit, Switchbox² und dem Cluster Manipulation Board ist eine flexible Manipulation, Konvertierung und Anzeige von PC-Videosignalen in Fahrzeug-Infotainment-Systemen möglich. Egal ob im Serienfahrzeug, in Testaufbauten oder Prüfplätzen: die Produkte sind universell einsetzbar.

Eindrücke vom Tag 1 mit CTO Nico Hartmann:

Die Automotive Testing Expo Europe ist an den drei Veranstaltungstagen ab 10.00 Uhr geöffnet. An den ersten beiden Messetagen endet sie um 17.00 Uhr, am letzten Tag bereits um 15.00 Uhr. Der Eintritt zur Messe ist frei, jedoch ist im Vorfeld zur Automotive Testing Expo Europe eine Registrierung erforderlich. Unter folgendem Link können sich Interessenten eine Eintrittskarte sichern: http://www.testing-expo.com/europe/de/register.php.