Aufteilung des Akkus in zwei Hälften
Batterieaufbau von Schanzer Racing Electric bei BFFT
Rennwagen SRE15
SRE tüftelt an der Batterie
emobility tec-Fachmagazin
05.11.2015

Der elektrische Rennwagen SRe15 unter der Lupe vom emobility tec-Magazin

Seit der Teilnahme in der Formula Student (2012) setzt das Team Schanzer Racing Electric (SRE) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) auf einen elektrischen Antrieb bei ihren selbst entwickelten Rennwägen. Auch beim SRe15, dem aktuellen Boliden, nutzen sie die Vorteile der Energierückgewinnung und den hervorragenden Drehmomentverlauf. BFFT, seit 2011 Hauptsponsor des SRE-Teams, unterstützt die Studenten neben einem finanziellen Zuschuss vor allem mit der Expertise in der Energiespeicherentwicklung und Elektrifizierung.

In der aktuellen Ausgabe 4/2015 des Fachmagazins emobility tec (Magazin über Systeme, Komponenten und Technologien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge) wurden der Batterieaufbau und die Fertigung des Rennwagens SRe15 nun näher beleuchtet und vorgestellt. Da an der THI weder die technische Ausrüstung bereit stand noch die Studenten die Qualifikation besaßen über 60 V zu arbeiten, erfolgte der Zusammenbau und die Abnahme der Batterie im Mai 2015 in der Hochvolt-Werkstatt im BFFT Headquarter in Ingolstadt/Gaimersheim. Hier konnten die Studenten zudem den Kabelbaum der Batterie individuell anfertigen und ein Batteriemanagementsystem (BMS) verbauen, das die Temperatur und die einzelnen Zellspannungen überwacht sowie im Notfall die Batterie freischaltet. Dieses BMS kommuniziert über ein Bussystem mit dem zentralen Steuergerät im Fahrzeug.

Weitere Details zum Batteriaufbau und welche weiteren Herausforderungen die Studenten bei der Konstruktion des SRe15 meistern mussten, ist im Fachartikel der emobility tec 4/2015 nachzulesen.