Rosetta
Stone
Mit maßgeschneiderten Sprach-Weiterbildungen treibt BFFT die Internationalisierung voran.
30.01.2018

BFFT internationalisiert seine Mitarbeiter

Globalisierung, Digitalisierung, Elektrifizierung – drei Schlagworte, die aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken sind. Viele Unternehmen wollen das nicht wahrhaben, doch BFFT, der innovative Elektronikentwickler, setzt bewusst auf die Trends der Zukunft: Um seine Mitarbeiter gezielt auf diese Anforderungen hin weiterzubilden, kooperiert BFFT mit dem Online-Sprachportal Rosetta Stone und stellt seinen Mitarbeitern ein Jahr lang zehn Sprachlernlizenzen zur Verfügung. Diese werden zunächst als dreimonatiger Sprachkurs unter zehn ausgewählten Mitarbeitern verteilt und in Abstimmung mit dem jeweiligen Vorgesetzten an die Anforderungen eines jeden Teilnehmers angepasst.

Aktuell können interessierte BFFTler bei Rosetta Stone aus 24 Sprachen wählen, Fortschritts- und Abschlusstests überwachen die Lernfortschritte und muttersprachliche Tutoren stehen in Gruppentrainings zur Verfügung. Zudem ermöglicht Rosetta Stone seinen Kursteilnehmern mit einer eigens konzipierten App, die Lerninhalte auch unterwegs abzurufen.

Nach der ersten Lernperiode können die Mitarbeiter ihre Lizenzen bei Bedarf um weitere drei Monate verlängern oder bei erfolgreichem Abschluss an den nächsten BFFTler mit dem Wunsch nach besseren Fremdsprachenkenntnissen weitergeben – damit der nächste Termin im internationalen Ausland auch zum vollen Erfolg wird.