Social engineering bei BFFT
BFFT Headquarter Ingolstadt/Gaimersheim
BFFT Fahrzeugtechnik
I like BFFT
30.06.2015

Social engineering – BFFT in den sozialen Netzwerken

Social Media ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken und hat in den vergangenen Jahren die Internetnutzung entscheidend geprägt und verändert. Für Millionen von Nutzern sind sie aus der alltäglichen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Auch bei Unternehmen wächst die Bedeutung der sozialen Netzwerke. Denn die Plattformen dienen nicht nur zur Darstellung des Leistungsportfolios und der Unternehmenskultur, sondern vielmehr der Vernetzung mit relevanten Zielgruppen (Mitarbeiter, Bewerber & Kunden).

Bereits seit 2006 nutzt BFFT das soziale (Karriere-) Netzwerk XING aktiv, um mit (potenziellen) Bewerbern in (Erst-) Kontakt zu treten und qualifizierte Nachwuchskräfte für BFFT zu gewinnen. 2009 kam das englische Pendant LinkedIn hinzu. Nach Launch der neuen BFFT Website im März 2013 wird der Online-Markenauftritt durch Anpassungen bereits bestehender Kanäle (Inhalt & Layout) sowie mit neuen Plattformen schrittweise ausgebaut. Ziel ist die Vermittlung sowie Verbreitung von Technik-, Lifestyle- und Unternehmensthemen, die im Umfeld von BFFT stattfinden. Damit soll das breite Leistungsspektrum und die BFFT Unternehmenskultur dargestellt, sowie die Vernetzung untereinander gefördert werden. Dazu werden exklusive, spezifische Inhalte produziert, die in Redaktionsrunden besprochen werden und nach einem roten Faden (u.a. nach Bedeutung & Aktualität) veröffentlicht werden.

Weiterhin sind aktuelle Newsstreams einzelner Kanäle auf den Startseiten der BFFT Website als auch im Intranet eingebunden. Mit den Beiträgen in den sozialen Netzwerken versucht BFFT seitdem verschiedene Zielgruppen zu erreichen. Dazu zählt insbesondere die Belegschaft. Durch Projektvorstellungen und der Verbreitung von unternehmensrelevanten Themen erhalten Mitarbeiter Überblick über das aktuelle BFFT-Geschehen. Zudem kann selbst auf den Kanälen interagiert und direkt Feedback gegeben werden. Aber auch (potenzielle) Bewerber werden verstärkt mit Inhalten angesprochen, da v.a. für Schüler, Studenten und Berufseinsteiger die sozialen Netzwerke häufig zur alltäglichen Kommunikation gehören. Letztendlich können auch Kunden auf den Plattformen etwas über das Leistungsportfolio der einzelnen BFFT Abteilungen erfahren und Kontakt aufnehmen bzw. Anfragen stellen.

BFFT Scoial Media im Überblick: